V. FRAAS produziert Mund- und Nasen-Masken – für medizinische Einrichtungen, Gewerbe/Endverbraucher - pi creative
pi creative - pr-agentur aus münchen für weltweite kommunikation. wir sind pr. wir sind social media. wir sind pressearbeit. wir sind redaktion. wir sind beratung. wir machen, was wir können: kommunizieren.
pr, public relations, pr agentur, presseagentur, pressearbeit, social media, community management, e-mail marketing, marketing, corporate communication, pr agentur münchen, pr agency munich, interior design pr, lifestyle pr, gastronomie pr, maria pinzger, kommunikationsberatung, kommunikationsagentur, redaktion, social media redaktion
22860
post-template-default,single,single-post,postid-22860,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.2,popup-menu-slide-from-left,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

V. FRAAS produziert Mund- und Nasen-Masken – für medizinische Einrichtungen, Gewerbe/Endverbraucher

V. FRAAS produziert Mund- und Nasen-Masken – für medizinische Einrichtungen, Gewerbe/Endverbraucher

FRAAS – The Scarf Company (eine Eigenmarke der V. FRAAS GmbH) verkauft aktuell für Endkonsumenten im Online-Shop www.fraas.com eine “Kollektion” an individuellen Mund- und Nasen-Masken für Endverbraucher.

Bereits seit Tagen wird in den V. FRAAS eigenen Stammwerken Wüstenselbitz und Helmbrechts sowie in einer Dependance in Tschechien die Maskenproduktion hochgefahren. Ziel ist es, medizinische und gewerbliche Einrichtungen mit diesen Behelfsmasken zu unterstützen. Hierfür gibt es spezielle Einweg- und wiederverwertbare Masken „Made by V. FRAAS“. Die Herstellung von Schals und weiteren textilen Accessoires wird dadurch nicht berührt, sie läuft weiterhin parallel.

Mehr als 20.000 medizinische Mund-Nase-Masken der V. FRAAS GmbH befinden sich aktuell bereits in Produktion oder bereits Auslieferung an medizinische Einrichtungen – und diese erste Charge ist erst der Anfang der Hilfe von V. FRAAS in Zeiten der Covid-19-Pandemie.

Einweg-Masken für medizinische Einrichtungen „Made in Franken“ aus medizinischem Vlies und Schalresten

„Wir wollen mit dem helfen, was wir können – und das ist, aus Stoff in bester Qualität ein Produkt in bester Qualität herzustellen. Deswegen nutzen wir das Können unserer Näherinnen und Näher sowie unser Netzwerk der kurzen Wege zu regionalen Lieferanten. Wir können das Problem der Masken-Knappheit nicht lösen, aber wir können es an vielen Stellen etwas mildern,“ so Andreas Schmidt, CEO der V. FRAAS GmbH.

Die medizinischen Masken sind Einweg-Masken aus medizinischem Vlies, erfüllen FFP2 Standard und haben einen Verschluss zum Binden aus recycelten Schalresten. Für das medizinische Vlies arbeitet V. FRAAS zusammen mit den Spezialisten der Sandler AG, Schwarzenbach a. d. Saale, die das Vlies zur Verfügung stellen.

Masken mit FRAAS-Styles für Endverbraucher – bereits online auf www.fraas.com

Bei der Produktion der Mund- und Nasen-Masken in den Stammwerken in Helmbrechts und Wüstenselbitz sowie im unternehmenseigenen Werk in Tschechien werden auch Privatpersonen bedacht. Derzeit gibt es im Onlineshop www.fraas.com auch eine „Fashion Variante“ für Endverbraucher zu kaufen:

„Maske zu tragen hilft, davon sind wir überzeugt. Auch wenn unsere Masken keinen medizinischen Schutz bieten, helfen sie zum Schutz anderer – gegen die Verbreitung eigener Tröpfchen. Unsere Masken sind hochwertig produziert, in der Waschmaschine zu waschen und natürlich modisch,“ so Andreas Schmidt zur kleinen „Masken-Kollektion“.

Die Masken bestehen aus zwei Schichten, das Innenmaterial aus 67 % Baumwolle, 30 % Polyamid, 3 % Elasthan und das Obermaterial aus 100 % Baumwolle. Gehalten werden sie mit einem Gummiband, was schnelles Auf- und Absetzen ermöglicht. Sie sind waschbar bei 60 Grad und somit auf einfache Weise hygienisch zu halten.


Das Design der Masken spiegelt die aktuelle Schal-Kollektion wieder – von auffällig und bunt bis schlicht und in gedeckten Farben (Verkaufspreis: 14,95 Euro).

Die gewerbliche, wiederverwendbare Variante (eine Lage aus 67 % Baumwolle, 30 % Polyamid, 3 % Elasthan) und die medizinische Einweg-Variante können ausschließlich über den B2B-Vertrieb bezogen werden, Interessenten können sich unter masks@fraas.com mit Ihren Anfragen melden.

„Wenn der Bedarf weiter steigt, können wir noch weitere Kapazitäten von V. FRAAS auf die Produktion von Mund- und Nasenmasken umstellen. An erster Stelle werden dabei aber immer medizinische Masken stehen, damit wir so vielen Einrichtungen wie möglich helfen können,“ so Andreas Schmidt abschließend.